ASIEN/IRAN - Christen spenden Blut und helfen vom Erdbeben betroffenen Brüdern und Schwestern

Dienstag, 14 November 2017 naturkatastrophen   erdbeben   mittlerer osten    

POM Iran

Teheran (Fides) - Christliche Gemeinden im Irak "beteiligen sich an Hilfsmaßnahmen für die iranischen Schwestern und Brüder, die am vergangenen Sonntagabend vom Erdbeben erschüttert wurden. Viele gehen spenden Blut, andere beten die Opfer und ihre Angehörigen, für die Verwundeten und für diejenigen, die alles verloren haben", bekräftigt der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke im Iran, Pfarrer Hormoz Aslani. Das Erdbeben mit der Stärke 7,2 auf der Richterskala hatte sein Epizentrum im Grenzgebiet zwischen dem Iran und dem Irak. "Die am meisten betroffene Region im Iran ist die Kermanshah, und vor allem in der Stadt Sarpol-e-Zahab wurden große Schäden verursacht. Aber wir haben das Erdbeben im ganzen Land gespürt. Und selbst in unserer Gegend in Urmia gab es Erdstöße in einer Stärke von 3,5".
Die iranische Regierung hat heute einen Tag der nationalen Trauer für Opfer des Erdbebens ausgerufen. Offizielle Daten sprechen von 430 Toten und 7150 Verletzten, aber die Zahl scheint zu steigen, wenn es den Rettungsmannschaften gelingt, in meisten isolierten bewohnten Gebiete vorzustoßen. Heute will auch der iranische Präsidenten Herman Rohaní die Provinz Kermanshah besuchen, nachdem er bereits die internationalen Hilfsorganisationen um Hilfe für die betroffenen Bevölkerungsteile gebeten hat. Alle nationalen Sicherheitskräfte, drunter auch die Islamische Revolutionsgarde wurden mobilisiert, um die Notlage zu bewältigen.
Das Erdbeben vom vergangenen Sonntagabend, dem 12. November, ist das schlimmste Beben, das seit 2003 im Iran registriert wurde. Damals starben bei einem verheerenden Erdbeben rund 31.000 Menschen das Leben.
In zwei Beileidsbekundungen von Kardinalstaatsekretär Pietro Parolin an die iranischen und irakischen Behörden bringt Papst Franziskus seine große Trauer über das "schwere Erdbeben" im Irak und im Iran hin, und versicherte „allen, die von dieser Tragödie betroffenen seine Verbundenheit im Gebet und erbat für die Behörden und alle Helfer " göttlichen Segen, Trost und Stärke“.
(GV) (Fides 14/11/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network