ASIEN/PAKISTAN - Außerordentlicher Missionsmonat: Die Verkündigung des Evangeliums ist heute Aufgabe der pakistanischen Christen

Montag, 23 Oktober 2017 evangelisierung   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   missionare   päpstliche missionswerke    

www.christiansinpakistan.com

Lahore (Fides) - “Das Christentum kam vor 150 Jahren nach Pakistan dank der Arbeit europäischer und amerikanischer Franziskaner, Dominikaner und ander Ordensleute. Die Missionare haben viel für uns getan, sie haben Kirchen und Schulen gebaut, Gläubge getauft, Sakramente gespendet und viele pasotorale, soziale und karitative Aktivitäten auf den Weg gebracht. Ihnen gilt unser Dank. Nun liegt es an uns. Darauf macht uns der aurßerordetnliche Missionsmonat aufmerksam, der von Papst Franziskus verkündet wurde. Es ist unsere Aufbabe, das Evangelium heute in Pakistan zu verkündetn", so der Rektor der Kathedarale von Lahore, Pfarrer Jahanzeb Iqbal, in einem Kommentar zum Brief von Papst Franziskus anlässlich der Enzyklika “Maximum Illud“ (1919) von Benedikt XV., in dem er offziell einen „außerordentlichen Missionsmonat“ für Oktober 2019 ankündigt.
“Alles, was wir heute sind verdanken wir den Missionaren, so Pfarrer Iqbal „vor allem durch sie, haben wir das unschätzbare Geschenk des Glaubens empfangen… Als kleiner Junge habe ich viele Missionare in unseren Kirchen gesehen, heute sind es viel weniger: das bedeutet, dass die pakistanische Kirche Fortrachritte in Richtung einer Autonomie gemacht hat und sich im Wachstum befindet… Der Herr beruft uns nunt, wie Papst Franziskus sagt, wahre Jünger und Missionare zu sein: Pakistan braucht die Verkündigung des Evangeliums und dies ist heute unsere Aufgabe. In diesem Bewusstsein werden wir uns auf den außerordentlichen Missionsmonat vorbereiten und diesen begehen”.
Zu den Herausforderungen, denen die Kirche in Pakistan heute gegenübersteht, erklärt der katholische Geistliche, “dass es innerkirchlich manchmal eine gewisse Eifersucht gibt, die unsere Einrichtungen und Gemeinden prägt, was der Seelsorge nicht zuträglich ist: das müssen wir in unserer Kirche ändern”. “Unsere Kirchen sind oft in finanziellen Schwierigkeiten”, so der Pfarrer Iqbal weiter, “wenn es darum geht, die apostolischen Werke zu verwirklichen, die wir uns wünschen. Unsere christlichen Familien sind sehr arm und die Spenden reichen nicht aus, um unsere Gemeinden zu finanzieren. Wir sind immer noch auf Spenden aus dem Ausland angewischen”.
Katholische Gemeinden, so Pfarrer Iqbal abschließend, “sind eine kleine Minderheit in einem muslimischen Umfeld: Unsere Gläubigen haben manchmal Angst vor Muslimen und leiden unter Diskriminierung, sie fürchten sich vor Ausbeutung und Gewalt. Deshalb ist der Alltag für sie nicht immer einfach, da nur einige wenige Worte ausreichen, um angeklagt, verurteilt oder sogar ermordet zu werden. Doch dies ist die Realität in der wir Leben. Und wir bleiben gelassen und stark im Glauben und dabei vertrauen wir auf Gott, der uns seine Gnade nicht vorenthält, die uns jeden Tag hilft voranzuschreiten“.
(PA) (Fides 23/10/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network