AFRIKA/SÜDSUDAN - Frieden entsteht durch das Gebet: Vertreter der Gemeinschaft von Taizé besuchen den Südsudan

Freitag, 13 Oktober 2017 frieden   aussöhnung   gebet   kriege   evangelisierung   jugendliche  

Rumbek (Fides) – Frieden entsteht in den Herzen der Menschen in aller Welt durch das Gebet. Diese Botschaft hat die Gemeinschaft von Taizé in einer katholischen Schule im Südsudan. An der Botschaft, der in Frankreich entstandenen ökumenischen Gemeinschaft inspirieren sich noch heute die Mädchen, die die von den Loreto-Schwestern geführte katholische Schule in Rumbek (Südsudan) besuchen.
Die Rektorin der “Loreto Girls Secondary School”, Schwester Orla Treacy, berichtet von der Begegnung ihrer Schülerinnen mit den Mitgliedern der Gemeinschaft in Kenia und Frankreich “Uns verbindet eine lange Freundschaft mit der Gemeinschaft von Taizé in Kenia, die wir den Besuchen von Bruder Luc aus Nairobi im Sud Sudan zu verdanken haben. Im vergangenen Jahr haben zwei unserer Abschlussschülerinnen drei Monate bei der Gemeinschaft und mit den Jugendlichen von Taizé in Frankreich verbracht ”, so Schwester Orla.
An der “Loreto Girls Secondary School” in Rumbek machten in den Jahren von 2011 und 2017 das Abitur. Derzeit besuchen 240 Schülerinnen das Institut. Über jüngsten Besuch zweier Brüder von Taizé in der Schule im Südsudan berichtet Schwester Orla: “Die Botschaft von Taizé ist eine Botschaft der Versöhnung und des Friedens: das ist ein wichtiges Thema für uns heute im Südsudan. Wir hatten Bruder Luc um einen Besuch bei uns gebeten, um mit ihm den Geist seiner Gemeinschaft zu teilen und wir haben uns sehr darüber gefreut, dass auch Bruder Alois, der Prior von Taizé, den Südsudan besuchen wollte”.
Die beiden Ordensmänner hielten sich vor ihrer Weiterreise nach Rumbek zunächst ein paar Tage in Juba auf, wo sie verschiedene Flüchtlingscamps besuchten. In Rumbek begegneten sie der katholischen Gemeinde der Stadt und den Ordensgemeinschaften und statteten der Leprastation vor den Toren von Rumbek einen Besuch ab. Am Nachmittag besuchten sie schließlich die Schule, wo sie mit den Schülerinnen beteten und die Bibel lasen.
“Angesichts der Lage im Südsudan und den Schwierigkeiten in einem Klima des sozialen Konflikts, versuchen wir Wege zu finden, wie unsere Schülerinnen eine Beziehung zu Gott aufbauen und den Frieden in ihrem Inneren finden können”, so die Ordensfrau.
Im Südsudan, dem jüngsten Land der Welt, herrscht seit 2013 Bürgerkrieg. Vor diesem Hintergrund hinterließ Bruder Luc “eine Botschaft des Friedens und der Ermutigung. Bruder Alois bat die Mädchen um das Gebet für den Frieden im Südsudan und für Jugendlichen des Südsudan“, so Schwester Orla Treacy abschließend.
(PA/BO) (Fides 13/10/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network