AMERIKA/KOLUMBIEN - Waffenstillstand zwischen Regierung und ELN in Kraft getreten

Montag, 2 Oktober 2017 bewaffnete gruppen   frieden   gewalt   dialog   menschenrechte  

www.taringa.net

Bilaterales Waffenstillstandsabkommen zwischen Regierung und ELN ist in Kraft

Bogotà (Fides) – “Der Weg zum Frieden, zu einem dauerhaften und vollständigen Frieden, das ist das Ziel unserer Teilnahme am Dialog”, so Bischof Juan Carlos Barreto von Quibdo, Mitglied der katholischen Kommission für den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillabewegung ELN (Nationale Befreiungsarmee). Bischof Barreto nahm in Bogotà an einem von der Kommission für Nationale Aussöhnung veranstalteten Treffen der Friedensarbeiter teil. Der Kommission gehören auch die Bischöfe der Diözesen in den Konfliktgebieten an. "Kolumbien bemüht sich um den Frieden, damit die Gemeinden in der Region neue Perspektiven haben und auf den Frieden und ein neues Leben hoffen können, das anders ist als in der Vergangenheit”, so Bischof Barreto.
Am 1. Oktober um Mitternacht trat ein bilateraler Waffenstillstand zwischen der kolumbianischen Regierung und der ELN in Kraft, der vor drei Monaten vereinbart wurde und bis zum 9. Januar dauern soll. Danach soll eine Beobachtungskommission über eine Ausweitung entscheiden. Dieser Kommission gehören eine Delegation der Vereinten Nationen, 20 Bischöfe der betroffenen Diözesen und Vertreter der Armee, der Polizei, der Regierung und der Guerillabewegung an. Die Kommission prüft die Einhaltung des Waffenstillstands in 33 Gemeinden, in denen die ELN aktiv ist.
Weite Teile der kolumbianischen Gesellschaft wünschen sich grundlegende demokratische Reformen zur Konsolidierung des Friedens. Es besteht die Hoffnung, dass die Friedensgespräche mit der ELN in Quito auf der Grundlage der gewonnenen Erfahrungen rascher vorankommen werden als die Verhandlungen, die in Havanna mit den FARC geführt worden.
Wie Bischof Barreto bekräftigt sollen auch in den 20 betroffenen Diözesen unter Leitung des jeweiligen Bischofs Friedenskommissionen geschaffen werden, die den Prozess auf verschiedenen Ebenen vorbereiten und begleiten.
(CE) (Fides, 02/10/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network