ASIEN/PHILIPPINEN - “Ugnayan Bayan”-Forum fordert Ende der willkürlichen Hinrichtungen und Schutz der Menschenrechte

Freitag, 22 September 2017 menschenrechte   willkürliche hinrichtungen   drogen   jugendliche  

Genf (Fides) – “Wir müssen unsere Demokratie und die Menschenrechte auf den Philippinen schützen”, so die philippinische Plattform “Ugnayan Bayan”, bei einer Kundgebung vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in den vergangenen Tagen anlässlich der 36. Sitzung des UN-Menschenrechtsrat in Genf. “Der so genannte ‘Krieg gegen Drogen’ unter Präsident Duterte führte zu tausenden willkürlichen Hinrichtungen, Straffreiheit und ersten Anezchen einer bevorstehenden autoritären Regierung”.
Zeitgleich nahmen zahlreiche Christen in Manila an einem Gottesdienst in der St. Agustin’s-Kirche teil, mit dem ein friedlicher Marsch zum Luneta Park im Zentrum der Stadt begann, bei dem die Teilnehmer gegen die ‘Politik der Morde’ und die Verhängung des Kriegsrechts protestierten.
Dem “Ugnayan Bayan”-Forum schließen sich auch zahlreiche katholische Ordensleute an, darunter der Jesuitenpater Albert Alejo, der betont: “Willkürliche Hinrichtungen sind kennzeichnend für den Drogenkrieg unter der Regierung Duterte. Seit Juni 2016 starben mindestens 12.000 Menschen, darunter auch 54 Minderjährige. Das Drogenproblem ist mehr als ein kriminelles Problem. Es ist auch ein Problem des öffentlichen Gesundheitswesens und Folge von Armut ”.
Deshalb fordert “Ugnayan Bayan “die Beendigung der Straffreiheit: Wir fordern unabhängige Ermittulgen zu den Morden und die strafrechtliche Verfolgung der Killer sowie Garantien für den Rechtsstaat”. “Präsident Duterte”, heißt es in der Verlautbarung, “muss für tausende Hinrichtungen verantwortlich gemacht werden”.
Auch katholische Gemeinden auf den Philippinen prangern insbesondere die Tötung von Minderjährigen an, darunter der 17jährige Katholik Kian de los Santos, Carl Angelo Arnaiz (19 anni) und Reynaldo de Guzman (14 anni), die in der Untersuchungshaft von Beamten ermordet wurden.
Deshalb fordert die Plattform insbesondere den Schutz der Menschenrechte: “Der Präsident betrachtet Menschenrechte als Hindernis für Frieden und Entwicklung und droht Menschenrechtsaktivisten, die gegen die Regierung protestieren”. Deshalb so “Ugnayan Bayan” “müssen wir dringend unsere demokratischen Institutionen konsolidieren und schützen”.
(PA) (Fides 22/9/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network