ASIEN/TÜRKEI - Wahl des neuen armenischen Patriarchen von Konstantinopel kommt nicht voran

Freitag, 15 September 2017 ostkirchen   mittlerer osten   religiöse minderheiten  

Wikipedia

Istanbul (Fides) – Die Wahl des neuen armenischen Patriarchen von Konstantinopel kommt wegen einer anhaltenden internen Spaltung in den Reihen der armenischen Glaubensgemeinschaft und durch den stillschweigenden Boykott durch die türkischen Behörden nicht voran.
Nachdem am 15. August 2016 der Erzbischof Karekin Bekdjian zum “locum tenens” des Patriarchats ernannt wurde und damit Erzbischof Aram Ateshyan in diesem Amt ablöste, wurde eine Arbeitsgruppe geschaffen, die die Wahl voranbringen sollte. In diesem Zusammenhang schrieben die türkischen Behörden wiederholt an das Patriarchat mit der Bitte um eine Fortsetzung des Wahlprozesses, worauf sie jedoch keine Antwort erhielten. Nun gab der Direktor der armenischen Ausgabe der in zwei Sprachen erscheinenden Tagezeitung Agos mit Sitz in Instanbul gegenüber der Nachrichtenagentur Armeniapress bekannt, dass das armenische Patriarchat keine Einladung zur Teilnahme an den offiziellen Feiern zum Tag des Sieges am vergangenen 30. August 2017 erhalten habe, während Vertreter der anderen in der Türkei vertretenen Religionen anwesend waren. In der armenischen Gemeinde wird diese als ein Zeichen der Ablehnung gegenüber dem derzeitigen Vertreter des Patriarchats gewertet. Negativ soll sich auch die Tatsache auswirken, das sich unterdessen Vertreter der armenischen Gemeinden mit angeblichen guten Beziehungen zu Vertretern von hochrangigen türkischen Behörden sich als “Mittler“ anbieten.
Wie Agos berichtet, sollen Personen, die von Erzbischof Bekchyan ausgewählt wurden bei den politischen Apparaten und Institutionen der Türkei nicht sehr beliebt sein. Die derzeitigen Schwierigkeiten sollen auch mit der Position der Anhänger des ehemaligen „locum tenens“ Aram Ateshyan, in Zusammenhang stehen, die den Rücktritt Bekdjians und der Arbeitsgruppe fordern und dafür Unterstützung in den Reihen der türkischen Behörden finden.
Die zuletzt wurde über Vereinbarungen für die Wahl des Nachfolgers von Mesrob II. Mutafyan, der aus gesundheitlichen Gründen seit 2008 sein Amt nicht mehr ausüben kann, von den Vertretern des Patriarchats bei einem Gipfeltreffen in Erevan beim Sitz des Patriarchats von Echmiadzin (Armenien) unter Leitung von Patriarch Karekin II., Katholikos aller Armenier, am vergangenen 23. und 24. Februar beraten.
(GV) (Fides 15/9/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network