AFRIKA/KENIA - Bischof Korir fordert Ende des Krankenpflegerstreiks: “Patienten sterben in Krankenhäusern”

Mittwoch, 30 August 2017 gesundheitswesen   ermordete missionare  

Nairobi (Fides) - "Ihr müsst miteinander sprechen, damit der Streik der Krakenpfleger in sunerem Land beendet wird. Keinanier sterben in den Krankenhäusern, weil niemand sie pflegt“, der Präsident der bischöflichen Jusitia-et-Pax-Kommission, Bischof Cornelius Kipng’eno Arap Korir von Eldoret, am vergangenen Sonntag, in seiner Predigt beim Gottesdienst zum Gedenken an Pater John Kaiser, im Maela Refugee Camp in Naivasha. Rund 25.000 kenianische Krankenpfleger beteiligen sich an einem Streik teil, der am 5. Juni begann, um Gehaltserhöhungen zu fordern
“Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem wir zulassen dass für Forderungen nach mehr Geld Menschen sterben. P. Kaiser war kein Kenianer, aber er hätte unsere Leute nie sterben lassen. Das ist unmenschlich. Wir müssen uns wieder in den Dienst der Menschen in Kenia stellen”, so Bischof Korir.
Pater Kaiser war 1964 als Missionar nach Kenia gekommen und hatte 20 Jahre lang in der Diözese Kisii und danach in Nakuru und. Ngong gearbeitet. Am 24. August 2000 wurde die Leiche von Pater Kaiser in Moredat-Naivasha an der Autobahn Nakuru-Nairobi gefunden. Der Mord ist bis heute nicht aufgeklärt.
(L.M.) (Fides 30/8/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network