ASIEN/PHILIPPINEN - Bischof Edwin de la Peña verurteilt den Einsatz von Geiseln als Selbstmordattentäter

Freitag, 18 August 2017 kriege   gewalt   bischöfe  

http://cbcpnews.net

Manila (Fides) – Der katholische Bischof Edwin de la Peña Pena y Angot, der die Prälatur Marawi auf der philippinischen Insel Mindanao leitet, verurteilt angebliche Pläne der IS-nahen Maute-Gruppe, zivile Geiseln als Selbstmordattentäter gegen die Sicherheitskräfte einzusetzen. Wie die Philippinische Bischofskonferenz mitteilt bezeichnet der Bischof von Marawi solche Aktionen als „Verzweiflungstat“ der Milizionäre.
"Das ist schrecklich! Wir müssen solche Aktionen verurteilen! Die Terroristen müssen wirklich verzweifelt sein, dass sie so etwas tun“, so Bischof de la Peña, "Mit solch verheerenden Taten wollen die Milizionäre sich Gehör bei der Regierung verschaffen".
Nach Angaben der philippinischen Armee halten sich derzeit noch rund 40 Milizionäre in der Konfliktregion auf, wo vor drei Monaten rund einhundert bewaffnete Kämpfer der Maute-Bewegung die Stadt Marawi vorübergehend unter ihre Kontrolle brachten (vgl. Fides 6/07/2017).
Unterdessen befinden sich weiterhin 46 Zivilisten in Geiselhaft in den Händen der Terroristen, darunter der katholische Pfarrer Teresito "Chito" Suganob, Generalvikar der Prälatur Marawi.
(CE) (Fides, 18/08/2017)




Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network