ASIEN/INDONESIEN - Katholische Jugendliche in Asien: “Wir wollen die Herausforderungen dieses Jahrtausends annehmen und das Evangelium verkünden”

Dienstag, 8 August 2017

Yogyakarta (Fides) - “Wir sehen uns mit Problemen und Herausforderungen konfrontiert, wenn es darum geht unseren katholischen Frieden in einer globalisierten Zeit zu leben, die sich auch auf unseren Alltag auswirkt. Rache technologische fortschritte haben einen Konsumismus, Abhängigkeiten, den Verlust der Identität und die Schwächung der Kultur hervorgebracht”, heißt es in der Schlussbotschaft des siebten Asiatischen Jugendtages (Yogyakarta, 31. Juli bis 6. August) (vgl. Fides 5/8/2017).
“Wir können die Modernisierung nicht vermeiden”, heißt es in dem Dokument weiter, “Einige von uns können das Vertrauen in unser Glaubensleben verlieren, Durch den Druck der Intoleranz haben viele die Nähe zu Gott uns seiner Schöpfung verloren. Es fehlt uns die ausreichende Unterstützung aus den verschiedenen Sektoren der Gesellschaft. Deshalb brauchen wir jungen Katholiken in Asien die Möglichkeiten und Räume, wo wir uns zusammentun können und wo man auf uns aufmerksam wird”.
Die Teilnehmer des “Asian Youth Day (AYD) bekräftigen jedoch auch den Willen zur Überwindung der Herausforderungen. "Dies ist wichtig für die Kontinuität des katholischen Glaubens. Als Jugendliche sind wir vom Heiligen Geist befähigt, der uns die Kraft und as Feuer gibt, das Evangelium in dieser multikulturellen Welt zu verkünden. Wir werden von unseren Talenten, unserem Mut, unserem Mitgefühl und unserer Entschlossenheit bestärkt. Diese Eigenschaften sind Ressourcen, die die Gesellschaft braucht, um die Herausforderungen anzugehen, mit der sich die Welt konfrontiert sieht”.
Die katholischen Jugendlichen erinnern auch an die Begegnung mit ihren muslimischen Altersgenossen und bekräftigen, dass “diese multikulturellen Begegnungen, dazu beigetragen haben, dass wir unseren Glauben in einem neuen Licht sehen”.
"Es ist wichtig, dass wir Hilfe erfahren, wenn es darum geht unsere Fähigkeiten zu perfektionieren und einen Beitrag zu leisten”, heißt es in der Botschaft weiter, in der sich die katholischen Jugendlichen auch Hirten und Begleiter wünschen, „die gute Vorbilder sind”.
“Jesus hat uns gelehrt, dass wir bedingungslos lieben sollen. Wir möchten den Geist der Liebe bezeugen, den er uns gezeigt hat. Die umfasst auch die Sorge um unser gemeinsames Haus auf der Grundlage der Prinzipien der Enzyklika Laudato Si '. Wir werden schritte unternehmen um mit anderen zu kommunizieren, indem wir hinausgehen, um andere zu treffen, dort wo sie sind und verstehen ihre Kulturen besser zu verstehen. Wir werden uns um Einheit bemühen und Brückenschlagen, damit wir diejenigen lieben und respektieren, die anderen Kulturen angehören“, heißt es in der Botschaft.
Abschließend bekräftigen die katholischen Jugendlichen im Hinblick auf die sozialen Medien: “Wir wollen diese Instrumente nuten und verantwortungsvoll mit ihnen umgehen, damit wir Positives und Gutes und nicht Negatives und Hass verbreiten und das Wort Gottes weitergeben und andere damit inspirieren”.
(L.M.) (Fides 8/8/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network