AFRIKA/RD KONGO - Opposition lanciert Operation „Tote Stadt“ und zivilen Ungehorsam um Kabila zu entfernen

Donnerstag, 27 Juli 2017 politik  


Kinshasa (Fidesdienst)- Zwei Tage „Tote Stadt“ in der gesamten Demokratischen Republik Kongo, um den Abtritt von Präsident Joseph Kabila wurden von der Opposition “Rassemblement”angesagt. Die beiden Protesttage werden am 8. und 9. August stattfinden; weitere Protestaktionen werden folgen.
Das Mandat von Kabila ist am 20. Dezember 2016 abgelaufen; an diesem Tag hätten die allgemeinen Wahlen stattfinden sollen. Auf der Grundlage der von den katholischen Bischöfen vermittelten Vereinbarungen vom Sylvestertag, ist Kabila an der Macht geblieben, um eine Regierung der nationalen Einheit zu ernennen, die mit der Organisation der Wahlen beauftragt 2017 wurde. Die im Mai von Premierminister Bruno Tshibala geformte Regierung schließt jedoch die Vertreter der Rassemblement-Opposition nicht ein; diese wiederum bestreitet deren Rechtmäßigkeit, auch weil es schwierig scheint, dass die Regierung in der Lage ist die Wahlen innerhalb diesen Jahres zu organisieren (s.Fides 20/7/2017).
Nach den beiden Tagen „Tote Stadt“ hat Rassemblement für den 20. August Meetings in den Hauptstädten der 25 Provinzen und 4 Versammlungen an 4 verschiedenen Stellen der Hauptstadt Kinshasa ( 10 Millionen Einwohner) angesagt. „In Ermangelung der Wahlen am 30. September wird Joseph Kabila ab dem 1. Oktober nicht mehr als Präsident angesehen werden“, erklärte ein Sprecher des Rassemblement. Die Kongolesen werden daher aufgerufen ab 1. Oktober zum zivilen Ungehorsam aufgerufen: sie sollen weder Steuern noch die Strom-und Wasserrechnungen an die beiden staatlichen Gesellschaften zahlen, die das Monopol für diese Dienstleistungen haben (L.M.) ( Fidesdienst 27/72017).


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network