AFRIKA/SAMBIA - “Wir danken den Missionaren, die uns den Glauben gebracht haben“: Mons. Mpundu anlässlich der 125 Jahre katholischer Präsenz im Land

Samstag, 22 Juli 2017 bischöfe  

Lusaka (Fidesdienst)-“Wir sind den Missionaren – Männern und Frauen der verschiedenen religiösen und weltlichen Institutionen – zutiefst zu Dank verpflichtet, die ihr Leben bedingungslos der Aufgabe gewidmet haben, die Fackel des christlichen Glaubens zu verbreiten“, erklärte S.E. Mons. Telesphore-George Mpundu, Erzbischof von Lusaka und Vorsitzender der Zambia Conference of Catholic Bishops (ZCCB), anlässlich der Feier für die 125 Jahre der katholischen Kirche in Sambia.
„Wir, die gesegneten Erben dieses wunderbaren Abenteuers, leisten bei dieser Gelegenheit voller Freude unseren Tribut an Dankbarkeit Gott gegenüber“, ergänzte Mons. Mpundu, der auch die lokalen Gläubigen geehrt hat, die den allerersten, Missionaren bei der Verbreitung des Glaubens als Dolmetscher, Katecheten und Lehrer geholfen hatten. Auch die Regierung ehrte den Beitrag der katholischen Kirche zur Entwicklung des Landes in diesen 125 Jahren. „Die katholische Kirche war stets ein starker und verlässlicher Partner der Regierung, nicht nur wenn es um soziale Dienste ging, sondern auch bei der Unterstützung der Gesamtentwicklung“, hob der Vizepräsident von Sambia , Inonge Wina, hervor und betonte dabei die Mitwirkung der Kirche bei der Tilgung der sambischen Auslandsschulden. Außerdem dankte er dafür, dass die verschiedenen katholischen Lehr-und Gesundheitseinrichtungen die staatlichen ergänzen, sowie für Umsicht und Aufmerksamkeit, mit der die Kirche den Leidenden und Armen hilft und dabei niemanden ausschließt.
Die Feierlichkeiten begannen am 6. August 2016 und endeten am 15. Juli mit einer festlichen Eucharistiefeier, an der alle im Land anwesenden Missionskongregationen und tausende von Gläubigen teilnahmen. (L.M.) (Fidesdienst 22/7/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network