AFRIKA/ÄGYPTEN - Kopte stirbt in Haft in einem Polizeirevier. Verwandte und Freunde: Er wurde zu Tode gefoltert

Freitag, 21 Juli 2017 ostkirchen   folter   menschenrechte  

CoptsUnited

Kairo (Fidesdienst) – Hunderte von Ägyptern, die hauptsächlich der koptischen Gemeinde angehören, habe sich spontan vor dem Polizeirevier des Stadtviertels Manshiet Nasser versammelt, um ihrer Wut Ausdruck zu verleihen, nachdem die Nachricht von der Tötung eines verhafteten bekannt wurde. Dieser hieß Jamal Kamal Aweidah, 40 Jahre alt; er arbeitete in der Führersteinstelle und wurde am Mittwoch, 19. Juli von der Polizei verhaftet, nachdem er wegen eines mit seinem Beruf zusammenhängenden Betrugs-und Korruptionsfalls angezeigt worden war.
Sein Bruder ist sofort umgehend zu dem Revier gegangen, aber er durfte ihn nicht sehen. 10 Stunden nach der Festnahme wurde die Nachricht vom Tod Jamals verbreitet. Die Beamten der Polizeistation haben versucht seinen Tod als Selbstmord zu deklarieren. Aber seine Angehörigen sind wie viele andere der Meinung, dass der Gefangene zu Tode gefoltert wurde.
Die Justizbehörden haben eine Autopsie des Toten verfügt. Vor diesem Vorfall waren bereits im Dezember einige Polizeibeamten vor Gericht mit der Anklage den katholischen Kopten Magdy McCain zu Tode gefoltert zu haben. (GV) (Fidesdienst 21/7/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network