EUROPA/ITALIEN- “Operation Colomba”: Seit 25 Jahren eine gewaltlose Präsenz auf den Kriegsschauplätzen

Donnerstag, 20 Juli 2017 frieden   kriege  

APG23

Rimini (Fidesdienst ) - “Operation Colomba”, das von Oreste Benzi begründete Friedenscorps der Gemeinschaft 'Papst Johannes XXIII.' (APG23) hat sein 25jähriges Jubiläum gefeiert. Es wurde 1992 mitten im Konflikt im ehemaligen Jugoslawien von einigen unternehmenden jungen Leuten aus der Region Romagna mit Unterstützung von Don Oreste Benzi gegründet, der stets an den Wert dieses Projekts geglaubt hat. „Freiwillige , nicht bewaffnete Zivilisten mitten im Krieg den Allerärmsten zur Seite stellen: Diese Intuition hat sich dann als mögliches Modell bewiesen: wo unsere Freiwilligen sind, wird die Gewalt weniger, der Dialog gefördert“, kommentiert Giovanni Paolo Ramonda, der Vorsitzende von APG23 in einer Fides übersandten Note.
In den 25 Jahren hat die Gemeinde von Don Benzi über die Projekte von Operation Colomba in 17 Kriegs/Konfliktssituationen in der Welt eingegriffen: von Tschetschenien bis zum Kongo; von Timor East bis Chiapas. Ca. 2000 Freiwillige sind in den vergangenen Jahren ausgereist, um in den Konfliktzonen eine gewaltlose Präsenz darzuastellen. Heute arbeitet Operation Colomba in Israel und Palästina, im Libanon, in Albanien und Kolumbien. Am 22. und 23. Juli wird in der Nähe von Rimini, dem historischen Sitz der Freiwilligen-Bildung ein Treffen der Freiwilligen veranstaltet, mit Diskussionen, Zeugenberichten, aber auch Musik und gemütlichem Beisammensein.(SL) (Fidesdienst 20/07/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network