AFRIKA/SENEGAL - Vermehrte Bemühungen minderjährige Talibè von der Straße zu holen

Mittwoch, 12 Juli 2017

Internet

Dakar ( Fidesdienst) – Die Tragödie der zehntausenden von Talibè-Kindern im Senegal wird nicht geringer (s. Fides 31/3/2017). Obwohl im März diesen Jahres mehr als 1.500 Minderjährige von Straßen Dakars weggeholt und zum Teil ihren Familien zurück geführt wurden, sind noch immer zehntausende Misshandlungen ausgesetzt und müssen als Landstreicher leben. Lokalquellen gemäß müssen Talibè-Kinder in einigen Schulen Geld und Reis mitbringen. Die Organisation Human Rights Watch (HRW) forderte die senegalesischen Behörden auf, sich vermehrt darum zu kümmern, dass diese kleinen Opfer von den Straßen des Landes weggeholt werden. 2016 hatte die Regierung einen Plan zur Abschaffung des Phänomens erstellt. Im Hinblick auf die Wahlen für die Nationalversammlung am 30. Juli forderten die humanitären Organisationen die einzelnen Parteien auf die Talibè-Frage vorrangig in ihre Wahlprogramme aufzunehmen. (AP) (12/7/2017 Fidesdienst)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network