ASIEN/IRAK - Christlicher Abgeordneter fordert Rückkehr ehemaliger Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung in ihre Ämter

Montag, 10 Juli 2017 ostkirchen   mittlerer osten   krisengebiete   arbeit  

ParsTV

Mossul (Fides) – Nach der fast vollständigen Befreiung Mossuls von den Kämpfern des so genannten Islamischen Staates (IS) müssen nun die ehemaligen Angestellten und Beamten der öffentlichen Verwaltung, die nach dem Vormarsch des IS im Juni 2014 ihr Ämter verlassen mussten, wieder an ihren früheren Arbeitsplatz zurückkehren können. Dies fordert der christliche Politiker und Abgeordnete Imad Youkhana vom Assyrian Democratic Movement (Zowaa). Nach Ansicht von Youkhana kann der staatliche Apparat nur funktionieren, wenn die Rechter der Arbeitnehmer in öffentlichen Ämtern gesichert sind, einschließlich der staatlichen Schulen, Universitäten und Krankenhäuser, und Beamte, die in den vergangenen drei Jahren keine Gehälter erhalten haben zumindest teilweise entschädigt werden. Das Sekretariat des irakischen Ministerrates – so irakische Medien, die in diesem Zusammenhang Youkhana zitieren – werden die rasche Rückkehr von Beamten und staatlichen Angestellten unterstützen, von denen viele in den nun vom IS befreiten Gebieten, christlichen Glaubensgemeinschaften angehören.
Noch bevor Mossul und die Niniveh-Ebene von dschihadistischen Milizen belagert wurden, hatte Youkhana beklagt, dass Beamte in der Provinz Niniveh gegen Zahlung von Bestechungsgeldern den illegalen Eigentumswechsel ohne Zustimmung der früheren christlichen Besitzer in deren Abwesenheit begünstigten (vgl. Fides 3/3/2014).
(GV) (Fides 10/7/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network