AMERIKA/ECUADOR - Bischof Paz: “Minentätigkeit verschmutzt Wasser und Felder”

Montag, 10 Juli 2017

Palo Quemado (Fides) – "Die Bauern in Palo Quemado erleben die Umweltschäden, die von der Minentätigkeit in der Umgebung verursacht werden, in erster Person, insbesondere sehen sie, dass das Grundwasser und die Felder verschmutzt sind“, so Bischof Geovanni Mauricio Paz Hurtado von Lacatunga (Ecuador).
Nach Angaben wachsen Futterpflanzen für die Tiere wegen der Auswirkungen der Minentätigkeit nicht mehr. „Ich habe es mit eigenen Augen gesehen… Grund und Boden sind zerstört … Dies bereitet den Menschen große Sorgen und verängstigt sie”, so der Bischof
Die Auswirkungen der Minentätigkeit werden die Einwohner von Palo Quemado am 19. Juli bei einem Treffen im Gemeindesaal der Pfarreien erörtern. Dabei soll auch die Möglichkeit eines Verbots der Minentätigkeit in der Region Sigchos in Betracht gezogen werden.
Diese Region Ecuadors war bisher für die landwirtschaftliche Produktion als einzige mit einem “Umweltzertifikat” ausgezeichnet. "Ich glaube, dass die Sorge um unser Volk und das gemeinsame Haus eine Verantwortung ist, die uns alle betrifft. Die Minentätigkeit ist eine vorübergehend Lösung für wirtschaftliche Probleme der Familien, doch wir sollten auch berücksichtigen, welche Folgen dies für künftige Generationen hat".
(CE) (Fides, 10/07/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network