VATIKAN - Kardinal Dias: „Maria war die Schutzpatronin meines Priesteramtes“

Mittwoch, 21 Juni 2017 kongregation für die evangelisierung der völker  

KibehoRwa

Vatikanstadt (Fides) – Den ersten Gottesdienst nach seiner Ernennung zum Präfekten der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, feierte Kardinal Dias am 3. Juli 2006, dem Fest des heiligen Apostels Thomas in der Kappelle der Kongregation. An dem Gottesdienst nahmen die Abteilungsleider und Mitarbeiter der Kongregation und der Päpstlichen Missionswerke teil, die der Kardinal aufforderte, sich die missionarische Begeisterung des Apostels und Evangelisators von Indien zu eigen zu machen: “Unser Dienst soll von der Überzeugung geprägt sein, dass Jesus Christus der einzige Erlöser der Welt, der Weg die Wahrheit und das Leben ist. Und Dabei wollen wir uns an der Begeisterung des heiligen Apostels Thomas für die Kirche und das Reich Gottes inspirieren”.
Die tiefe Marienverehrung von Kardinal Dias kam nicht nur in dessen täglichem Leben, sondern auch anlässlich der bedeutenden Etappen seines Amtes zum Ausdruck. Beim 25jährigen Jubiläum seiner Bischofsweihe sagte er am 19. Juni 2007 in der Kappelle des Päpstlichen Urbano-Kollegs: “Ich lege diese 25 Jahre meines Bischofsamtes in das unbefleckte Herz Mariens, denn Maria hat mein Bischofsamt besiegelt und mit ihr wiederhole ich vor dem Herrn: ich bin dein Diener, wie auch mein Bischofswort heißt. Auch anlässlich des 50jährigen Priesterjubiläums am 9. Dezember 2008 brachte er diese Gefühle zum Ausdruck: “Ich empfinde es als meine Pflicht als Sohn der der Jungfrau Maria meinen Dank auszusprechen, der ich mein Priesteramt gewidmet habe, von Anfang an, als Diener der Leibe in der Schule des heiligen Louis-Marie Grignion de Montfort. Mein Bischofsmotto ‘servus’ inspiriert sich an seiner Spiritualität. Die Gottesmutter war auch die Schutzpatronin meines Priesteramts als Mutter, Königin und Lehrerin”.
Am 28. November 2007 stand Kardinal Dias in Kibeho (Ruanda) in der Diözese Gikongoro dem Schlussgottesdienst zum 25jährigen Jubiläum der ersten Marienerscheinung an diesem Ort vor. In Lourdes eröffnete er die 150-Jahr-Feiern der Erscheinungen (8. Dezember 2007-2008). In seiner Predigt sagte er: „Lasst uns zur Gottesmutter beten, damit sie uns beim spirituellen Kampf des Alltags stärkt und uns unseren christlichen Glauben in seiner ganzen Fülle erleben lässt, indem wir die Tugenden zu eigen Machen, die die heilige Jungfrau Maria kennzeichneten”.
Viele Ansprachen, Botschaften und Reisen prägten das Amt von Kardinal Dias als Präfekt des Missionsdikasteriums. In seiner Botschaft zum ersten Missionskongress in Westafrika, der am 15. November 2006 in Ouagadougou (Burkina Faso) eröffnet wurde, schrieb er: “Für die Kongregation für die Evangelisierung der Völker ist die Missionarische Bildung der kirchlichen Mitarbeiter allererste Priorität. Der Missionsgeist kann nicht gedeihen, wenn Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien sich nicht der Bedeutung der Verkündigung des Evangeliums bewusst sind”.
In Abidjan (Cote d'Ivoire) hielt Kardinal Dias eine Ansprache an die Bischöfe anlässlich der XVII. Versammlung der CERAO (2. bis 8. Februar 2009): “Das Wachstum und die menschlichen, priesterlichen, spirituellen und moralischen Eigenschaften eurer Priester und deren Heiligkeit überträgt sich auf das ganz Volk Gottes (…). Ich möchte euer Augemerk auf die Herausforderungen lenken, die von außen und durch die Globalisierung auf euch zu kommen können… Deshalb erfordert die Größe der Herausforderungen von Hirten wie euch, Weitsicht, Erkenntnisfähigkeit und Reflexion“.
Bei der Konferenz von Lambeth, dem alle zehn Jahre stattfindenden Bischöfe der anglikanischen Bischöfe aus aller Welt, die in Canterbury (Großbritannien) vom 16. Juli bis 3. August 2008 tagte, sprach kardinal Ivan Dias über das Thema “Mission, soziale Gerechtigkeit und Evangelisierung2 und erinnerte daran, dass die heutige Welt vor allem furchtlose Zeugen der “Schönheit des christlichen Glaubens braucht”.
In seinem Kommentar zu den Gebetsanliegen des Papstes vom Oktober 2006 betonte Kardinal Dias: “Die Menschen des dritten Jahrtausends brauche Christus, die Liebe des Vaters und die Kraft des Heiligen Geistes. Auch ist es heute deshalb noch notwendig, dass wir unter den Menschen, die von Unruhe geplagt sind, zu Missionaren werden”.
(SL) (Fides 21/6/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network