AMERIKA/ARGENTINIEN - Begegnungskultur soll Gemeinwohl fördern

Mittwoch, 21 Juni 2017 zivilgesellschaft   ortskirchen   dialog  

aica

Córdoba (Fides) – "Wenige Tage, nachdem wir in unserer Stadt schwierige Momente erleben mussten, ermutigt uns die Möglichkeit, dass es Wege der Konfliktbewältigung gibt, die zu Vereinbarungen führen und den sozialen Frieden und das Gemeinwohl garantieren. Wir müssen die Rechte aller Bürger respektieren und auf verantwortliche Weise unsere Pflicht gegenüber den Behörden und den Bürgern wahrnehmen“, so die Abteilung für Soziales der Erzdiözese Córdoba, in einer Botschaft zum Fest der argentinischen Nationalflagge.
„Wenn wir aufrichtig und transparent miteinander umgehen, dann ist diese kein Zeichen der Schwäche, sondern im Gegenteil eine mutige Geste von Personen, die sich um das Gemeinwohl bemühen und dabei Menschen in Not ein besonderes Augenmerk widmen“, heißt es in der Botschaft anlässlich des Feiertags am 20. Juni. “Das ist eine schwierige Aufgabe, aber es ist notwendig und nützlich, wenn es darum Geht die Demokratie zu stärken und die Institutionen zu respektieren, wenn man Konflikte durch einen verantwortungsbewussten und reifen Dialog überwindet und auf Formen der gewaltsamen Konfrontation verzichtet. “Die Begegnungskultur …erlaubt es Unterschiede mit einem konstruktiven Geist anzugehen und niedrige Interessen beiseite zu lassen”.
In diesem Sinne werden Gesetzgeber, Gewerkschaften und Unternehmen aufgefordert "alle möglichen Anstrengungen zu unternehmen um einen fruchtbaren Dialog zu führen” denn “wir wollen ein Land sein, dessen Identität von der Leidenschaft für die Wahrheit und das Engagement für das Gemeinwohl geprägt ist”.
(SL) (Fides 21/6/2017)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network