AFRIKA/DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO - Zwei Mitarbeiter des Roten Kreuzes im Osten des Landes entführt

Donnerstag, 8 Juni 2017 entführungen  

Kinshasa (Fides) – Im Osten der Demokratischen Republik Kongo wurden zwei Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes (CICR) entführt. Wie die lokale Nichtregierungsorganisation CEPADHO mitteilt wurden die beiden Rot-Kreuz-Mitarbeitern, von denen nur die Vornahmen Muhindo und Joseph genannt werden am 7. Juni um 8.30 Uhr auf dem Weg von Kirumba nach Kaseghe im Süden der Region Lubero in der Provinz Nord Kivu, als sie entführt wurden.
“Wie Zeugen berichten”, heißt es in einer Verlautbarung der Organisation, “sollen Banditen aus dem Wald gekommen sein und zwei Autos angehalten haben, darunter das Fahrzeug des CICR. Im Verlauf des Überfalls wurden Muhindo und Joseph als Geiseln festgenommen”.
CEPADHO “ist besorgt um die beiden Hilfe, angesichts der Gewaltbereitschaft der Banditen” und vermutet, dass die Entführung “die humanitäre Hilfe im Süden von Lubero beinträchtigen können, wo Menschen dringend Hilfe brauchen”.
In verschiedenen Teilen der Demokratischen Republik Kongo waren Mitarbeiter von Hilfswirken in jüngster Zeit Opfer von Entführungen. In der Provinz Kasai stehen zwei Verdächtige vor Gericht, die die beiden UN-Mitarbeiter Michael Sharp und Zaida Catalan ermordet haben sollen, die eine Untersuchung über die Gewalt in der Provinz durchführten (vgl. Fides 29/3/2017).
(L.M.) (Fides 8/6/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network