ASIEN/SÜDKOREA - Kardinal Yeom an Präsident Moon: “Er soll allen alles werden”

Donnerstag, 11 Mai 2017 politik   frieden   aussöhnung   ortskirchen   religionsfreiheit   menschenrechte   wirtschaft  

Seoul (Fides) – “Allen alles werden”, wie der heilige Paulus im ersten Brief an die Korinther, dies wünscht sich der Erzbischof von Seoul, Kardinal Andrew Yeom Soo-jung, vom neuen koreanischen Präsidenten Moon Jae-in, auf lange Sicht. In seinem Glückwunschreiben an den neu gewählten Präsidenten betont der Kardinal: “Die 19. Präsidentschaftswahl war ein ausschlaggebender Moment für unser Land. Ich möchte Herrn Moon Jae-in zu seiner Wahl gratulieren und mich bei den anderen Kandidaten für ihre harte Arbeit bedanken”.
“Die Bürger unseres Landes”, heißt es in dem Schreiben weiter, „haben Präsident Moon eine große Verantwortung übertragen. Ich bete dafür, dass “er allen alles wird” (1 Kor 9, 22). Ich bete zu Gott dafür, dass er ihm Kraft und Weisheit bei der Bewältigung der schwierigen Herausforderungen schenken wird, mit denen Korea sich konfrontiert sehen wird”.
Insbesondere, wünscht sich Kardinal Yeom, dass “Moon sein Amt an den Prinzipien der Gerechtigkeit, des Friedens und des Gemeinwohls, und insbesondere mit einem besonderen Augenmerk für die Schwächsten”. “Gott segne ihn”, heißt es in der Botschaft abschließend, “bei seinem Dienst an der Koreanischen Republik und ihren Bürgern”.
Die Koreanische Kirche schätzt an dem neuen Präsidenten dessen Bereitschaft zur Öffnung gegenüber Nordkorea. Beobachter sehen eine Verbindung zur “Sunshine policy” des Vorgängers und Nobelpreisträgers Kim Dae-jung, der ebenfalls Katholik war. Um den Frieden und die Versöhnung auf der koreanischen Halbinsel zu fördern und die Kriegstrommeln zum Schweigen zu bringen, will Moon die wirtschaftliche Zusammenarbeit fördern und damit zum Wohl der nordkoreanischen Bevölkerung beitragen.
(PA) (Fides 11/5/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network