EUROPA/SPANIEN - Päpstliche Missionswerke fördern einheimische Berufungen in Missionsländern

Samstag, 6 Mai 2017 berufungen   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   päpstliche missionswerke  

Madrid (Fides) – Am morgigen 7. Mai begehen die Päpstlichen Missionswerke in Spanien den Tag der Berufungen in den Missionsländern. Weltweit gibt es 1.111 Kirchsprengel (Diözesen, Vikariate und Prälaturen), die von der Kongregation für die Evangelisierung der Völker und den Päpstlichen Missionswerken unterstützt werden. In diesen Ländern gibt es 882 Bischöfe (87% Einheimische); über 88.000 Priester und rund 200.000 Ordensschwestern.
Junge Menschen, die sich zum Priester- und Ordensleben berufen fühlen, sehen sich oft aufgrund ihrer Armut mit Schwierigkeiten konfrontiert, wenn es um die Finanzierung der Ausbildung geht. Aus diesem Anlass veranstalten die Päpstlichen Missionswerke alljährlich eine Spendenaktion zur Förderung einheimischer Berufungen in Missionsländern, die in Spanien am kommenden 7. Mai stattfindet.
Mit Unterstützung aller Gläubigen konnten die Päpstlichen Missionswerke 2016 Zuschüsse in Höhe von insgesamt 21 Millionen Euro verteilen (davon 1,7 Millionen Euro aus Spanien). Mit diesen Zuschüssen konnten in Afrika die Ausbildung von 60.595 Seminaristen und Novizen und die Fortbildung ihrer Ausbilder finanziert werden. In Asien wurden 22.403 Berufungen gefördert, in Ozeanien 471 und in Amerika 321.
(CE) (Fides, 06/05/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network