ASIEN/MYANMAR - Beitrag der Religionen zum Frieden in Myanmar

Dienstag, 2 Mai 2017 frieden   gerechtigkeit   buddhismus   dialog  

Yangon (Fides) - “Wir sind nicht hier, um die Wunden der Vergangenheit zu zählen, sondern den Segen des Friedens. Wir sind nicht hier, um uns an die Albträume der Vergangenheit zu erinnern sondern um das Versprechen des Friedens für uns und unsere künftigen Generationen zu würdigen. User Land ist auf dem Weg zum ganzheitlichen Frieden, zur Gerechtigkeit für die Schwachen und zum Wohl aller“, so der Erzbischof von Yangon, Kardinal Charles Maung Bo, bei einem interreligiösen Treffen mit den wichtigsten Religionsvertretern des Landes.
“Bei diesem heiligen Treffen, meine lieben Brüder und Schwestern, feiern wie die Einheit der Unterschiede und dementieren damit alle, die die Religion als Ursache von Konflikten betrachten”, in einem Land, das “sehr religiös und sehr spirituell“ ist und als Wiege des Theravada-Buddhismus gilt, „ist das Zeugnis der Religionsvertreter von dauerhafter Bedeutung für das Leben unseres Volkes“, so der Kardinal.
Kardinal Bo erinnert in diesem Zusammenhang auch an den Beitrag des Buddhismus zur Verbreitung von Werten wie Mitgefühl und Barmherzigkeit: “In diesem Land gibt es fast 500.000 Mönche, die die Botschaft Buddhas zur Barmherzigkeit verbreiten können. Rund 70.000 buddhistische Schwestern. Weitere Religionen, wie unsere katholische Kirche, haben über 2.500 Schwestern und 700 Priester. Jeden Tag haben alle, die sich für das religiöse Leben entscheiden die Möglichkeit, die Botschaft der Einfachheit, des Dienstes und des Teilens zu verbreiten”.
“Als Religionsführer engagieren wir uns bei diesem Treffen für Dialog und Frieden und das Wohl aller”, so der Kardinal zur Bedeutung der interreligiösen Begegnung.
“Frieden ist der Weg, Frieden ist der einzige Weg. Helfen wir uns gegenseitig bei der Heilung der Wunden“, so der Kardinal weiter. “Der Aufbau und die Förderung des Friedens ist teil unserer Glaubenstradition. Die Geburt Christi wurde mit der Botschaft ‘Frieden allen Menschen der Erde’ verkündet und als Jesus auferstand hatte er nur eine Botschaft für die Seinen: Frieden!”
“Alle Religionen dies Landes wünschen sich Frieden und die Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen beim Aufbau eines dauerhaften Friedens”, betont der Kardinal abschließend.
(PA) (Fides 2/5/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network