AMERIKA/PUERTO RICO - Katholische Kirche unterstützt Insolvenz-Verfahren zur Umstrukturierung der Staatschulden

Mittwoch, 26 April 2017 wirtschaft   politik   straßenkinder  

San Juan (Fides) – "Wir unterstützen den Gouverneur von Porto Rico und den Kontrollausschuss bei der Beantragung der Insolvenz noch vor dem 28. April, vor Ablauf der Frist des gesetzlichen Schutzes für die Schulden”, heißt es in einer Erklärung von Erzbischof Roberto González San Juan de Puerto Rico vom gestrigen 25. April. "Sollten der Kontrollausschuss und der Gouverneur nicht bis zum 28. April handeln, dann müssen wir befürchten, dass Puerto Rico Opfer der Hedgefonds wird”, so der Erzbischof weiter.
Erst vor wenigen Monaten billigte der US-amerikanische Kongress Gesetze zur Schuldenkrise im Freistaat Puerto Rico, die diesen vorübergehend vor rechtlichen Schritten schützen sollten (vgl. Fides 23/03/2017).
"Der vom Kongress vorgeschlagene Insolvenz-Prozess ist ein wichtiges Instrument und das einzige, das zu einer Umstrukturierung der Schulden führen kann", so Eric LeCompte, Geschäftsführer des Jubilee USA Network und Berater der katholischen Kirche in Puerto Rico. "Die Zeit für Puerto Rico ist fast abgelaufen und nun liegt die Verantwortung für die Genehmigung des Insolvenz-Verfahrens beim Kontrollausschuss“, so LeCompte abschließend.
(CE) (Fides, 26/04/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network