AMERIKA/BRASILE - Landrechtskonflikt: Neun Bauern getötet

Samstag, 22 April 2017 menschenrechte   eingeborene   bauern  

Mato Grosso (Fides) – Insgesamt neuen Beuern wurden bei jüngsten Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem Landrechtskonflikt in Brasilien ermordet. Zu dem Blutbad kam es vor wenigen Tagen in einer Ortschaft der Gemeinde Colniza rund 1000 Kilometer von Cuiabá entfernt. Dies teilte die Kommission für Landpastoral am gestrigen 21. April mit. Bei den Toten handelt es sich um neun Bauern, die Opfer kriminelle Banden wurden, die von Großunternehmern in der Region beauftragt werden und Kleinbauern einschüchtern oder wenn notwendig auch töten sollen. Erst vor wenigen Tagen wurde der Bericht zur Gewalt in der Region veröffentlicht (vgl. Fides 19/04/2017).
Das Büro für öffentliche Sicherheit des Staates Mato Grosso bestätigt die Tragödie und teilt mit, dass das Massaker von “maskierten” Männern verübt worden sein soll. Wie aus jüngsten Untersuchungen der Kommission für Landpastoral hervorgeht sind 6.601 Familien in Mato Grosso in Gegenden angesiedelt in denen es zu Landrechtskonflikten kommt, insbesondere im Nationalpark Xingu, in den Gemeinden Querencia, Canarana und São Felix do Araguaia.
(CE) (Fides, 22/04/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network