AMERIKA/VENEZUELA - Kardinal Urosa Savino: “Das ist nicht normal”

Montag, 3 April 2017

Caracas (Fides) – “Die Blockade der Nationaversammlung hält an und mich besorgt die Tatsache, dass das Land sich in einem Notstand befindet, was die wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahr anbelangt. Das ist nicht normal. Auch die anderen Maßnahmen, wie die Annulierung des Referendums oder die Verschiebung der Gouverneurswahlen. All dies führt zu einer diktatorischen Situation“, so der Erzbischof von Caracas, Kardinal Jorge Urosa Savino.
Auch Papst Franziskus erinnerte beim sonntäglichen Angelos Gebet an die Situation in Venezuela: „Ich verfolge die Ereignisse in Venezuela und Paraguay mit großem Interesse. Ich bete für diese Völker, die mir lieb sind, und ich bitte alle, durchzuhalten und Gewalt zu vermeiden, bei der Suche nach politischen Lösungen".
Der Erzbischof von Merida, Kardínal Baltazar Porras bezeichnete die Korrektur des jüngsen Urteils des Verfaussungsgerichts als “kosmetische Maßnahme”, denn “das Parlament wird nicht als autonome Macht betrachtet, was zur Verwirrung untr der Bevölkerung führt. Wie halten an der Forderung von Kardinal Parolin fest, der bereits im vergangenen Jahr darum bat, dass die reguläre Funktion des Parlament wiederhergestellt wird". "Auf diese Weise”, so Kardinal Poras weiter, “könnten Chaos und Unruhen das Ergebnis sein, was zu unnötigem Blutvergießen führen würde. Wenn Vorwürfe gegen das Parlement erhoben werden müssen, dann müsste das Volk darüber entscheiden, aber die Menschen brauchen heute nur Lebensmittel und Medikamente".
(CE) (Fides, 03/04/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network