AMERIKA/KOLUMBIEN - Bischof Garcia beklagt Gewalt in Alto Baudò und fordert mehr staatliche Präsenz

Dienstag, 21 März 2017

Chocò (Fides) – "Die Gewalt in Alto Baudò nimmt kein Ende. Die Gemeinden entlang der Flüsse Baudò und San Juan erleben eine schwere humanitäre Krise und viele beginnen, aus der Region zu fliehen”, so Bischof Julio Hernando García Peláez von Istmina-Tadó an der kolumbianischen Pazifikküste. Die Gemeinden in der Region befänden sich im Kreuzfeuer und forderten dringend einen „humanitären Waffenstillstand“. Die rund 500 Mitglieder der afroamerikanischen Gemeinden in Peña Azul, Apartado, Boca de Leon, Cocalito und Amparradó und der indigenen Gemeinden in Geandó, Vacal und Puerto Peña fürchteten sich vor den ständigen Ausschreitungen zwischen bewaffneten Banden und Narcos.
"Unser Volk war einmal friedliebend, doch in den vergangenen Jahren haben wir den Frieden verloren. Krieg, Angst, Misstrauen belasten die Zivilbevölkerung und insbesondere Frauen und Kinder”, so der Bischöfe gegenüber Journalisten. "Wir sind auf solche Not nicht angemessen vorbereitet” beklagt der Bischof, der mehr staatliche Präsenz in der Region fordert.
(CE) (Fides, 21/03/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network