AMERIKA/PARAGUAY - Bischöfe wünschen sich “Ruhe, Umsicht und Dialogbereitschaft” bei der Debatte über die Verfassung

Freitag, 3 März 2017 bischofskonferenzen   politik  

Asuncion (Fides) – "Unser Land befindet sich in einer Besorgnis erregenden Situation des politischen und sozialen Konflikts. Der Konflikt birgt das Risiko, dass es zu einer Spaltung der Gesellschaft kommt, was die kontroverse juridische und politische Debatte über die Verfassung und die bevorstehenden Präsidentschaftswahl im Jahr 2018 anbelangt. In diesem Zusammenhang rufen wir zur Ruhe, Umsicht und Dialogbereitschaft auf, auch dort wo es unterschiedliche Meinungen gibt“, heißt es in einer Erklärung der Bischofskonferenz von Paraguay (CEP), zum Abschluss der 214. Vollversammlung.
"Wir brauchen einen nationalen Konsens, damit wir eine ‘Agenda für das Land’ festlegen können, die Wege, Ziele und Instrumente der Entwicklung enthält, die wir uns für unsere Land wünschen und die uns gelingen kann, wenn wir solidarisch handeln. Dieser Konsens erfordert, dass wir die Sorgen der Armen hören und Dringlichkeiten und Prioritäten definieren, damit das Wohl aller gefördert wird und damit wir die skandalöse Ungleichheit überwinden, die gegen die Würde und die soziale Gerechtigkeit verstößt", so die Bischöfe.
Im Kontext der Debatte über eine mögliche Verfassungsänderung erinnern die Bischöfe abschließend daran, dass der Respekt gegenüber der Verfassung von grundlegender Bedeutung sei, wenn es um Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit geht.
(CE) (Fides, 03/03/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network