AMERIKA/URUGUAY - Diözese Mercedes ist besorgt über die Beschäftigungskrise in der Region

Montag, 27 Februar 2017

Mercedes (Fides) – Kurz vor Beginn der Fastenzeit äußern sich die Priester der Diözese Mercedes (Uruguay) zusammen mit ihrem Bischof Carlos Collazzi in einer gemeinsamen Verlautbarung “besorgt und traurig” über “die schwierige Situation der Arbeiter und ihrer Familien nach dem Verlust der Arbeitsplätze und der instabilen Lage auf dem Arbeitsmarkt".
"Das Recht auf Arbeit, das jedem Menschen Würde verleiht und ihn zum Mitarbeiter und Mitschöpfer einer besseren Welt machen soll”, heißt es in der Verlautbarung, “macht ihn heute zum Sklaven der Spekulation, wobei das Kapital und der Profit wichtiger sind als der Menschen".
Die Priester verzichten auf eine “Analyse oder Interpretation politischer und wirtschaftlicher Art, da dies Aufgabe der Regierenden ist, denen die Bürger vertrauen”, fordern jedoch einen Erkenntnisprozess im Zusammenhang mit dieser “Beschäftigungskrise”.
Gleichsam bitten sie die Nachbarn betroffener Familien mit Blick auf die Fastenzeit um Gesten der Barmherzigkeit und wünschen sich einen “aufrichtigen, ehrlichen und konstruktiven Dialog” zwischen den beteiligten Parteien.
Die Schließung der Papierfabrik Fanapel (mit 250 Arbeitsplätzen) und der Lebensmittelfabrik Molino Dolores führten zum Verlust zahlreicher Arbeitsplätze in der Region.
(CE) (Fides, 27/02/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network