AMERIKA/KOLUMBIEN - Bischof Cordoba zum Organspende-Gesetz: “Man sollte wachsam sein”

Donnerstag, 16 Februar 2017 armut   politik   bischöfe  

www.cec.org.co

Bogotà (Fides) – Im vergangenen August verabschiedete der kolumbianische das Gesetz 1805, das zur Organspende. "Das Gesetz als solches ist nicht schlecht”, so der Vorsitzende der bischöflichen Kommission für das Leben, Bischof Juan Vicente Cordoba Villota von Fontibon.
Es fehlten jedoch genaue Informationen für die Bürger, so der Bischof, der betont: “Das Gesetz verstößt nicht gegen die Positionen der katholischen Lehre oder die Menschenwürde, vielmehr ist es ein Gesetz für das Leben, ein Werk der Nächstenliebe gegenüber Menschen, die auf ein neues Organ angewiesen sind”.
Bischof Cordoba Villota wünscht sich jedoch strenge Kontrollen bei der Umsetzung des neuen Gesetzes zur Organspenden, damit verhindert werden kann, dass jemand aus eigenen Interessen agiert und es zu Organhandel kommt.
Das Gesetz 1805 des Jahres 2016 soll die Verfügbarkeit von Spenderorganen begünstigen: derzeit warten über 3.000 Patienten auf ein neues Organ. Kolumbianische Staatsbürger, die ihre Organe nicht spenden wollen, müssen dies notariell bestätigen lassen und sich bei den Gesundheitsbehörden als “Nicht-Spender” eintragen lassen. Bischof Córdoba Villota fordert besondere Wachsamkeit bei der Umsetzung des Gesetzes in ländlichen Gebieten.
(CE) (Fides, 16/02/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network