AMERIKA/MEXIKO - Auch im Süden von Mexiko steht eine Grenzmauer

Dienstag, 14 Februar 2017 migranten   politik  

Mexikostadt (Fides) – Während kontrovers über die von Donald Trump angekündigte Mauer an der Grenze zu Mexiko diskutiert wird, verstärkt Mexiko im Süden die Grenze zu Guatemala.
Der Norden an der Grenze zu den Vereinigten Staaten seit Langem tausende Grenzpolizisten und Fernsehkameras die Grenze kontrollieren, doch der Süden war lange Zeit praktisch eine Art “Niemandsland” (vgl. Fides 2/07/2014).
Tapachula, im Süden des Landes ist einer der größten Stadt an der Grenze zu Guatemala, wo viele illegale Flüchtlinge, die sich auf den Weg in die Vereinigten Staaten befinden zunächst unterkommen. In Tapachula befindet sich einer der 11 offiziellen Grenzübergänge (10 in Guatemala und 1 in Belize) in Guatemala e 1 in Belize) zwischen dem nördlichen und südlichen Amerika.
Die Grenze zwischen Guatemala und Mexiko ist die eigentlich Grenze zu den Vereinigten Staaten, denn hier erhalten die Migranten von der mexikanischen Regierung einen 20tägige Transiterlaubnis, für die Durchreise vom Süden in den Norden.
Die Grenze zwischen Guatemala und Mexiko ist 871 Kilometer lang und grenzt an die Verwaltungsbezirke San Marcos, Huehuetenango, El Quiché e ElPetén und die mexikanischen Staaten Quintana Roo, Campeche, Tabasco und Chiapas. Entlang der Grenze verlaufen die Flüsse Usumacinta, Salinas und Suchiate.
Mexiko brachte dort vor einiger Zeit ein von den Vereinigten Staaten finanziertes gemeinsames Projekt zum Schutz vor der Zuwanderung aus Mittelamerika auf den Weg (vgl. Fides 2/07/2014). So dass die Grenze im Süden von Mexiko nicht nur vom Militär kontrolliert wird, sondern auch dort eine Mauer zu Guatemala errichtet wurde.
(CE) (Fides, 14/02/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network