VATIKAN - Papst fordert entschlossene Bekämpfung des Menschenhandels

Mittwoch, 8 Februar 2017 menschenhandel   migranten  

Graphe.it

Vatikanstadt (Fides) – Im Anschluss an die heutige Generalaudienz forderte Papst Franziskus zur Bekämpfung des Menschenhandels auf: “Heute ist der „Internationale Tag des Gebets und der Reflexion gegen den Menschenhandel“, der dieses Jahr Kindern und Jugendlichen gewidmet ist. Ich ermutige alle, die versklavten und missbrauchten Kindern helfen, sich von dieser Unterdrückung zu befreien. Ich wünsche mir, dass die Verantwortlichen in den Reihen der Regierungen dieses Übel entschlossen bekämpfen und unseren kleinsten Brüdern und Schwestern eine Stimme geben, deren Würde gedemütigt wird. Es müssen alle Anstrengungen dafür unternommen werden, dass dieses beschämende und nicht tolerierbare Verbrechen bekämpft wird“.
Sodann erinnerte der Papst auch an das Fest der heiligen Bakhita: “Dieses Mädchen, das in Afrika versklavt, missbraucht und gedemütigt wurde, hat die Hoffnung nicht verloren und an ihrem Glauben festgehalten und endete schließlich als Flüchtling in Europa. Dort fühlte sie sich vom Herrn berufen und wurde Ordensschwester. Wir beten zur heiligen Bakhita für alle Migranten und Flüchtlinge, die ausgebeutet werden und große Not leiden”.
“Und wenn wir von Migranten sprechen, die vertrieben und ausgebeutet werden”, so der Papst weiter, “dann möchte ich mit euch beten, und heute auf besondere Weise, für die Brüder und Schwestern aus dem Volk der Rohinya, die aus Myanmar vertrieben werden… Sie sind gute Menschen, friedfertige Leute…! Sie leiden seit Jahren. Sie werden gefoltert, ermordet, nur weil sie ihre Traditionen und ihren muslimischen Glauben pflegen. Beten wir für sie”.
(SL) (Fides 08/02/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network