AMERIKA/MEXIKO - Bischof Ortiz Mondragón: “Wir wissen oft nicht mehr, wie wir mit dem Problem der Migration umgehen sollen”

Montag, 6 Februar 2017 migranten   politik  

Chihuahua (Fides) – "Die Stadt Chihuahua ist zu einem Ort der Durchreise für Migranten geworden. Dabei handelt es sich sowohl im Mexikaner als auch um Bürger anderer lateinamerikanischer Staaten, die die Grenze überqueren wollen”, so Bischof Guillermo Ortiz Mondragón von Cuautitlán, der das Büro der Mexikanischen Bischofskonferenz für Menschliche Mobilität leitet, am 4. Februar bei einem Treffen mit Bischöfen, Priestern und Laien aus Juárez, Chihuahua und Nuevo Casas Grandes unter dem Motto „Mit dem Glauben unterwegs mit Migranten“.
"Jeder Mensch das Recht auf Migration und auf eine Identität in jedem Land”, so Bischof Ortiz Mondragón “denn wir sind eine Menschheitsfamilie, doch wer illegal unterwegs ist, läuft Gefahr kriminellen Gruppen in die Händen zu fallen und dann wird der Weg zum Leidensweg“. "Migration ist heute zu einem Problem geworden und wir wissen oft nicht wie wir damit umgehen sollen, wir fühlen uns überfordert und dies gilt auch für Institutionen und Regierungen. Ich habe keine Angst davor zu sagen, dass wir uns mit einer Realität konfrontiert sehen, die auch der Kirche zu entgleiten droht".
Bei dem Treffen stand auch das Thema der Ausweisung von Migranten auf der Tagesordnung. In diesem Zusammenhang betrachtet der Bischof vor allem die “eventuelle gleichzeitige Rückkehr vieler Migranten” nach dem Amtsantritt von Donald Trump als problematisch.
(CE) (Fides, 06/02/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network