AMERIKA/VENEZUELA - Erzbischof Santana beklagt „Blutbad” in Venezuela

Freitag, 27 Januar 2017 armut   gewalt   politik  

Comillas (Fides) – "Ich verstehe nicht, warum unsere Bürger so sehr leiden müssen”, so Erzbischof Ubaldo Ramón Santana Sequera, F.M.I. von Maracaibo bei einer von der Päpstlichen Universität Comillas (Spanien) organisierten Veranstaltung. Der Erzbischof klagt auch in einem Interview mit der katholischen Wochenzeitung “Alfa y Omega” über die verheerende Lage der Bevölkerung in Venezuela. Dabei erinnert er an die Zunahme der Unterernährung bei Kindern und Arzneimittelknappheit und prangerte die politische Polarisierung im Land an, die den Ausweg aus der Krise behindert.
Im Hinblick auf das Risiko eines Bürgerkriegs betont der Erzbischof: “In diesem Moment ist es nicht angebracht, von einem Bürgerkrieg zu sprechen. Denn nicht alle besitzen Waffen, Das heißt nicht, dass es kein Blutvergießen gegen kann. In Wirklichkeit gibt es ein solches Blutbad in Venezuela bereits von beträchtlichem Ausmaß. Es gibt rund 30.000 Morde jedes Jahr und wenn wir keinen friedlichen Weg der Verständigung finden, könnte die Zahl noch steigen".
(CE) (Fides, 27/01/2017)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network