AFRIKA/DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO - Militärberater des Präsidenten stellt M23 ein Ultimatum

Montag, 23 Januar 2017 bewaffnete gruppen  

Kinshasa (Fides) - “Wir begrüßen die Entschlossenheit und die Möglichkeiten, die sich aus der Stellungnahme von General Olenga ergeben” so das Forschungszentrum für Frieden, Demokratie und Menschenrechte (CEPADHO) zum Ultimatum für die ehemaligen Kämpfer der Rebellenbewegung M23, die sich der kongolesischen Arme (FARDC) ergeben sollen.
Der militärische Berater des kongolesischen Präsidenten, General François Olenga, hatte bei einem jüngsten Besuch in Goma mit einem ausdrücklichen Ultimatum an die ehemaligen Guerillakämpfer der M23 gewandt , die vorübergehende nach Uganda geflohen waren und von denen befürchtet wird dass in die Demokratische Republik Kongo zurückkehren.
“Unsere Organisation”, so CEPADHO, “hofft, dass diese unmissverständliche Botschaft die letzte Drohung gegen die ehemalige M23 sein wird, deren Rückfälligkeit offensichtlich ist“.
“Wir erinnern daran, dass die Internationale Konferenz der Großen Seen (CIRGL), die Entwicklungsgemeinschaft für Südafrika (SADC) und die Vereinten Nationen dringend zwingende Maßnahmen gegen Uganda und Ruanda auf den Weg bringen sollten, wo sich die ehemaligen Kämpfer der M23 aufhalten und damit gegen die Vereinbarungen von Addis Abeba verstoßen und den Frieden und die Sicherheit in der Demokratischen Republik Kongo gefährden”.
Die am 24. Februar 2013 in Addis Abeba unterzeichneten Friedensvereinbarungen sollten den blutigen Guerillakrieg der M23 beenden. Es folgte eine Absichtserklärung, die am 12. Dezember desselben Jahres in Nairobi unterzeichnet wurde und die Auflösung der Guerillabewegung und deren Umwandlung in eine politische Partei vorsah (vgl. Fides 13/12/2013).
(L.M.) (Fides 23/1/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network