ASIEN/BANGLADESCH - Geschlechterunterschiede: Journalistinnen sind oft benachteiligt

Dienstag, 17 Januar 2017 menschenrechte  

LuisCarlos Díaz

Dakka (Fides) – Journalistinnen sehen sich in Bangladesch oft mit Vorurteilen und einer feindlichen Gesinnung im Arbeitsumfeld konfrontiert, weshalb auch heute noch nur wenige Frauen im Bereich der Medien tätig sind. Wie aus einem jüngst veröffentlichten Bericht hervorgeht, liegt der Anteil der Journalistinnen, die für Zeitungen und Zeitschriften arbeiten bei nur 5%, in den digitalen Medien bei 25%.
“Wir müssen auf jede Art von Hindernissen und Herausforderungen gefasst sein, dies fängt oft bei der eigenen Familie an, die der Ansicht sind, dass das Arbeitsumfeld für Frauen nicht sicher ist”, so die stellvertretende Direktorin der Nachrichtenagentur „United News of Bangladesh (UNB)“. “In unserer Gesellschaft ist man als Frau oft benachteiligt. Du kannst keine Karriere machen, wenn du eine Frau bist. Du darfst nicht abends arbeiten, weil du eine Frau bist, usw.”
Das „News Network” gehörte zu den ersten Netzwerken, das seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Bangladesch auch Stipendien an Studentinnen vergab, die ein Journalistikstudium anstrebten. Mit Unterstützung verschiedener Hilfswerke, darunter Diakonia und Free Press wurden fast 300 künftige Journalistinnen ausgebildet, von denen heute rund 60% in den wichtigsten Medien des Landes arbeiten
(AP) (Fides 17/1/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network