EUROPA/ITALIEN - „In den Augen minderjähriger Flüchtlinge erkennen wir das Ausmaß des Phänomens der Migration“

Freitag, 13 Januar 2017 minderjährige   missionsinstitute  

Terresdeshommes.it

Rom (Fides) - “Zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge liefert uns der Papst wichtige Denkanstöße und erinnert uns an das Schicksal der minderjährige Migranten. Auf sie müssen wir unser Augenmerk richten, wenn wir das Phänomen der Migration verstehen wollen”, so Schwester Neusa de Fatima Mariano, Generalobere der Scalabrini Missionsschwestern, die sich seit der Gründung des Ordens der Begleitung von Migranten in aller Welt widmet.
Die Botschaft zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings befasst sich mit dem Thema “Minderjährige Migranten – verletzlich und ohne Stimme”. “Heute werden diese Kinder aus ihren Wohnungen herausgerissen“, so Schwester Neusa, „In einem Alter in dem sie träumen, sind sie zur Flucht gezwungen und müssen ihre Familien verlassen (sofern sie noch eine haben). Dies lässt uns das Ausmaß dieser unendlichen Tragödie verstehen“.
“Jedes Jahr und auf allen Kontinenten begegnen wir Tausenden Minderjährigen”, so die Ordensfrau weiter, “Sie sind das Gesicht der Migration: ihre Augen berichten von vielen, zu vielen Tragödien und ihr Lächeln zeigt, dass sie trotz allem noch Hoffnung haben. Sie haben keine Stimme und setzen still ihre Flucht in einer Welt fort, die nicht die ihre ist”.
(SL) (Fides 13/01/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network