ASIEN/IRAK - Mindestens 100 Kultstätten wurden während der Belagerung der Niniveebene geschändet oder demoliert

Dienstag, 10 Januar 2017 dschihadisten   kriege   ostkirchen   religiöse minderheiten  

Orthodox Christian Network

Erbil (Fides) – Mindestens 100 Kultstätten wurden im Stadtgebiet von Mossul und in der Provinz Ninive seit dem Vormarsch des Islamischen Staates (IS) im Juni 2014 geschändet oder demoliert. Dies teilt der Sprecher des Ministeriums für Religiöse Angelegenheiten der Autonomen Provinz Kurdistan Mariwan Naqshbandi mit und nannte damit vorab einige Details aus einem Bericht über die Verbrechen des IS in Mossul und der Niniveebene während der Belagerung.
Der Bericht, so der Sprecher der kurdischen Regierung, weist darauf hin, dass es sich bei einem Großteil der verwüsteten Kultstätten um christliche Kirchen und jesidische Tempel oder Kultstätten anderer religiöser Minderheiten handelt. Die Kommission, die den Bericht über die Verbrechen des IS untersucht, so Mariwan Naqshbandi, sammle Informationen mithilfe der kurdischen Peschmergaeinheiten, die an der Befreiung der Gebiete vom Islamischen Staat beteiligt sind. Die Kommission sammle auch Daten zur Gewalt gegen Frauen, insbesondere Jesidinnen, während der Besetzung.
(GV) (Fides 10/1/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network