AFRIKA/REPUBLIK KONGO - Bischöfe prangern unkontrollierte Waldrodung und Verschmutzung der Gewässer an

Mittwoch, 4 Januar 2017 umwelt   bischöfe  

Brazzaville (Fides) – “Die Wälder des Landes schrumpfen infolge der unkontrollierten Rodung und einer falschen Aufforstungspolitik im ganzen Land”, so die Bischöfe der Republik Kongo in ihrer Neujahrsbotschaft.
“Unser Land ist ein gesegnetes Land”, so die Bischöfe in ihrer Neujahrsbotschaft, in der sie an die umfangreichen Ressourcen des Landes erinnern, „Doch was tun wir, um diesen von Gott geschenkten Reichtum zu nutzen?“
Abgesehen von der unkontrollierten Rodung der Wälder zur Herstellung von Holz beklagen die Bischöfe auch Brandstiftung “mit schlechten Absichten”, die “ganze Wälder zerstört“. Hinzu kommt, dass es in den Städten eine Mentalität bei der Müllentsorgung und der Abwasserbeseitigung gibt, die die Flüsse zu Müllhalden machen. Seen und Flüsse, die eigentlich Trinkwasser liefern sollten, “werden von den Bürgern als Toiletten oder für das Entladen von Müll benutzt, was verheerende Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit hat”.
“Malaria ist in unserem Land eine Haupttodesursache und die Folge des mangelnden Schutzes unseres öffentlichen Raums, wo sich Mücken, Fliegen und Mikroben vermehren, die diese und andere Krankheiten verursachen”, heißt es in der Botschaft.
In diesem Zusammenhang erinnern die Bischöfe auch an den Aufruf zum Umweltschutz in der jüngsten Enzyklika von Papst Franziskus und fordern eine “ökologische Umkehr”. Diese beginne damit, dass man die Abfälle nicht einfach auf die Straße, sondern in die dafür vorgesehenen Behälter wirft.
(L.M.) (Fides 4/1/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network