AMERIKA/TRINIDAD UND TOBAGO - Erzbischof von Port of Spain bekräftigt das “Nein” der Kirche zur Todesstrafe

Donnerstag, 15 Dezember 2016 menschenrechte   politik   gewalt  

Port of Spain (Fides) – Das “Nein“ der Kirche zur Todesstrafe, bekräftigt Erzbischof Joseph Everard Harris, C.S.Sp., von Port of Spain, gegenüber Journalisten in aus Trinidad und Tobago, wo derzeit eine öffentliche Debatte über die von einem katholischen Priester geforderte Wiedereinführung der Todes stattfindet.
Erzbischof Harris erinnert daran, dass die Bischofskonferenz der Antillen vor zwei Monaten eine Erklärung veröffentlichte, in der sie die Todesstrafe ablehnt und die Regierungen in Trinidad und Tobago und in Barbados auffordert, die Gesetze entsprechend zu ändern.
Erzbischof Harris zitiert auch Papst Franziskus und dessen Botschaft an die Teilnehmer der 6. Konferenz gegen die Todesstrafe: “In der Tat ist die Todesstrafe heutzutage inakzeptabel, egal wie schwerwiegend das Verbrechen der verurteilten Person ist. Sie ist ein Angriff auf die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens und die Würde der menschlichen Person; und gleichzeitig widerspricht sie Gottes Plänen für die Individuen und die Gesellschaft sowie seiner barmherzigen”.
Der Erzbischof reagierte damit auf die Äußerungen des Pfarrers der Pfarrei “S. Carlo Borromeo” in Tunapuna, Pfarrer Ian Taylor, der in seiner Predigt beim Gottesdienst am 10. Dezember die Wiedereinführung der Todesstrafe im Zusammenhang mit einem bewaffneten Raubüberfall gefordert hatte, bei dem Shannon Banfield, ein Angestellter der Republic Bank, getötet worden war.
(CE) (Fides 15/12/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network