ASIEN/SYRIEN - Bischof Abou Khazen: “Fünf ‘Unterhändler’ sollen mit der Armee verhandeln”

Freitag, 2 Dezember 2016 kriege   krisengebiete   dschihadisten  

un.org

Aleppo (Fides) – “In den von Rebellen und Dschihadisten gehaltenen Stadtvierteln von Aleppo wurden fünf so genannte Unterhändler ernannt, die mit der syrischen Armee verhandeln sollen. Wir hoffen und beten dafür, dass dieser Weg zu einer Lösung führt, der den Menschen Leid erspart”, so der lateinische Apostlische Vikar von Aleppo, Bischof Georges Abou Khazen OFM, zur Lage nach den jüngsten militärischen Operationen in der gemarterten Stadt, wo die Regierungsarmee Stück um Stück die Viertel im Osten zurückerobert, die seit Jahren von Rebellen und dschihadistischen Milizen gehalten werden.
“Mindestens 20.000 Menschen mussten aus den von Rebellen kontrollierten Gebieten fliehen”, so der Bischof zur aktuellen Lage in Aleppo, “und werden von der syrischen Armee und Hilfsorganisationen versorgt. Weitere 70.000 befinden sich immer noch in den befreiten gebieten und werden dort von der Armee mit Lebensmitteln versorgt, die auch die medizinische Versorgung auf den Weg brachte. Die Menschen dort sind froh über das Ende der jahrelangen Unterdrückung. In den noch von den Rebellen gehaltenen Gebieten werden die Zivilsten an der Flucht gehindert. Manchmal auch mit Waffengewalt. Wir wissen auch von Kundgebungen, bei denen die Einwohner die Milizen der Opposition zur Rückzug aufforderten. Nun hoffen wir, dass die Gespräche zu einer Vereinbarung führen und eine Aussöhnung möglich ist. Die Unterhändler wurden natürlich mit Zustimmung der bewaffneten Gruppen ernannt”.
(GV) (Fides 2/12/2016).


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network