AFRIKA - Aidsbekämpfung: „Es geht vor allem um die Förderung einer ganzheitlichen menschlichen Entwicklung“

Donnerstag, 1 Dezember 2016 gesundheitswesen  

AJAN

Kangemi (Fides) – “Junge Menschen besitzen ein enormes Potential, dass sie leider oft nicht ausreichend nutzen können”, so Pater Michael Lewis, SJ, Präsident des Verbandes der Ordensoberen der Jesuiten in Afrika und Madagaskar (Jesuit Superiors of Africa and Madagascar, JESAM) anlässlich de Weltaidstags am heutigen 2016. “Das African Jesuit AIDS Network (AJAN)”, so der Ordensmann weiter, “ist fest davon überzeugt, dass es bei der Bekämpfung von Aids nicht nur um Sexualität geht und genauso wenig um die einfache Bekämpfung eines Virus. Es geht vielmehr um die ganzheitliche Förderung der menschlichen Entwicklung nicht zuletzt bei jungen Leuten, damit sie ein erfülltes Leben führen und sich aktiv für eine Gesellschaft einsetzen, die frei von AIDS ist”.
“Damit wir dem Phänomen Aids entgegenwirken können, ist es von grundlegender Bedeutung, dass wir das Potential der jungen Menschen nutzen und ihnen Orientierungshilfe geben, wenn es darum geht richtige Entscheidungen zu treffen und klug zu handeln.“
Die Statistiken über die Verbreitung von Aids unter Jugendlichen seien erschreckend, so der katholische Geistliche. Besonders hoch sei die Rate der Neuinfektionen bei Jugendlichen: durchschnittlich infizieren sich 29 Jugendliche pro Stunde weltweit. In Afrika sei Aids die Haupttodesursache unter Jugendlichen. “Mit unserem Programm AHAPPY wollen wir das kritische Denken fördern und den Jugendlichen moralische Werte vermitteln, so dass sie in der Lage sind in allen Bereichen ihres Lebens klug zu handeln”, so Pater Lewis abschließend.
(AP) (Fides 1/12/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network