AMERIKA/KOLUMBIEN - Bischöfe üben Kritik an der geplanten Steuerreform

Freitag, 25 November 2016 politik   wirtschaft   bischofskonferenzen  

Bogotà (Fides) – Die Kolumbianische Bischofskonferenz (CEC) übt Kritik an der Steuerreform, über die das Parlament derzeit debattiert: ihrer Meinung nach profitieren davon die Reichen, während die armen die Last tragen. In einem Schreiben an die Abgeordneten vom 22. November erinnern die Bischöfe auch daran, dass einige Punkte, die zur Debatte stehen, auch die Identität und die Mission der Kirche in Frage stellen, da die neuen Bestimmungen “die Evangelisierung und den sozialen Dienst durch kirchliche Einrichtungen beeinträchtigen".
Die Bischöfe fordern die Beibehaltung der derzeitigen Steuergesetze und des Artikels 23 auf dessen Grundlage kirchliche Bewegungen, Vereine und Kongregationen, wenn sie wohltätig arbeiten, keine Einkommenssteuern zahlen.
Sollte der Artikel 23 für die katholische Kirche nicht mehr gelten, dann würde für sie der Artikel 19 angewandt werden, der für wohltätige Organisationen gilt, die im sozialen Bereich tätig sind und Einkommenssteuer zahlen.
(CE) (Fides, 25/11/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network