AMERIKA/HAITI - Präsidentschaftswahl: Friedliche Wahl in einem verwüsteten Land

Montag, 21 November 2016 wahlen   politik   erdbeben  

Port au Prince (Fides) – Am gestrigen 20. November fand in Haiti die Präsidentschaftswahl in einer weitgehend friedlichen Atmosphäre statt. Die Wahlergebnisse werden voraussichtlich frühestens in einer Woche bekannt gegeben werden. Über 6 Millionen Haitianer waren berechtigt, unter 27 Kandidaten den neuen Präsidenten zu wählen, nachdem die Wahl vom Oktober 2015 wegen Verdacht auf Unregelmäßigkeiten annulliert worden war und die ursprünglich für den 9. Oktober festgelegte Wahl wegen des Hurrikans Matthew verschoben wurden musste.
Seit dem 15. Februar 2016 leitet der Übergangspräsident Jocelerme Privert die Geschicke des Landes. Er war eine Woche vor Ablauf der Regierungszeit des scheidenden Präsidenten Michel Martelly in das Amt berufen worden, da eine politische Krise die Organisation der Wahl verhinderte. Bei der Wahl waren Experten und Beobachter aus insgesamt 24 Ländern im Auftrag der Organisation der Amerikanischen Staaten im Land anwesend.
Die Situation im Land beleibt weiterhin kritisch. Von den Folgen des Hurrikans sind 1,4 Millionen Haitianer direkt betroffen und rund 800.000 Menschen sind auf Lebensmittelhilfen angewiesen, während rund 175.000 vor allem aus dem besonders betroffenen Süden und Südwesten des Landes evakuiert werden mussten (vgl. Fides 8/10/2016). Die im Land herrschende Verwüstung könnte dazu beigetragen haben, dass die Wahlbeteiligung bei nur 30% lag.
(CE) (Fides 21/11/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network