AMERIKA/PUERTO RICO - Jubilee USA Network: "Die Menschen leiden Not, die Krise spitzt sich zu”

Samstag, 19 November 2016 politik   armut   krisengebiete  

San Juan (Fides) – "Die Menschen in Puerto Rico leiden Not, die Krise spitzt sich zu”, so Eric LeCompte im Namen der Organisation “Jubilee USA” bei einer jüngsten Sitzung des „Financial Oversight and Management Board for Puerto Rico (FOMB). "Die Umstrukturierung der Schulden ist der Schlüssel zur Beendigung der Krise, doch die Zeit drängt”, so LeCompt, der mit Finanz-Experten der Vereinten Nationen zusammenarbeitet. Erstmals tagte der Finanzrat auf der Insel Puerto Rico. Im Mittelpunkt stand der vom Gouverneur des US-amerikanischen Freistaates, Alejandro Garcia Padilla, verabschiedete Finanzplan, der eine Reform der Regierung, Investitionen in Infrastrukturen und Kürzungen der sozialen Dienstleistungen auf ein Mindestmaß vorsieht.
LeCompte forderte den Finanzrat auf, die Umstrukturierung der Auslandsverschuldung mit dem Ziel der Armutsbekämpfung, eines Wirtschaftwachstums und des Schutzes der Investoren fortzusetzen.
Abschließend erinnerte LeCompte daran, dass Erzbischof Roberto González Nieves von San Juan de Puerto Rico und der Generalsekretär der Bibelgesellschaft von Puerto Rico, Pfarrer Heriberto Martínez, sich an vorderster Front für den Schutz der schwachen Bevölkerungsteile vor den Auswirkungen der anhaltenden Krise einsetzen: “Wir glauben das Pläne, politische Maßnahmen und Schuldenumstrukturierung vor allem auch die Auswirkungen auf die schwachen Bevölkerungsteile berücksichtigen müssen“ so LeCompte, "Diejenigen, die nicht an der Entstehung der Krise schuld sind, tragen die größte Last der schlimmsten Auswirkungen dieser Krise“.
(CE) (Fides, 19/11/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network