AMERIKA/USA - Vertreter christlicher Ostkirchen im Nahost-Beraterteam von Donald Trump

Mittwoch, 16 November 2016 ostkirchen   internationale politik   mittlerer osten  

Wikipedia/Gage Skidmore

New York (Fides) – Zwei Mitglieder christlicher Ostkirchen gehören dem American Middle East Advisory Committee, das den gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten Donald Trump zu Nahost-Fragen beraten wird. Dem Ausschuss gehören insgesamt 14 Experten an, darunter auch der in Beirut geborene Professor Gabriel Sawma, Dozent für Nahoststudien an der Fairleigh Dickinson University und der im Irak geborene assyrische Christ David William Laza, Vorsitzender der American Mesopotamian Organisation mit Sitz in Kaliforneien.
Professor Gabriel Sawma hat nach dem Studium im Libanon und nach einer Tätigkeit als Rechtsberater in verschiedenen Ländern des Nahen Ostens wanderte er 1975 während des Bürgerkriegs im Libanon in die Vereinigten Staaten aus und gilt als Experte für islamisches Recht insbesondere in Fragen des Familien- und Scheidungsrechts, des Erbrechts und des Sorgerechts für Kinder. In seinem Buch “The Qur'an: Misinterpreted, Mistranslated and Misread” vertritt er die These, dass der Koran ursprünglich in Aramäisch verfasst wurde und nicht in arabischer Sprache, und dass die Originalversion des heiligen Buchs des Islam Auslegungen zulässt, die sich von denen unterscheiden, die von den verschiedenen Islamschulen bis heute gelehrt werden.
David William Lazar wird von der israelischen Presse als “assyrischer Kämpfer und Freund Israels” bezeichnet und hatte sich bereits im August 2014 zu den Unruhen im Nahen Osten in Verbindung mit den Aktionen dschihadistischer Milizen geäußert. Unter anderem betonte er, dass “tausende assyrischer Christen bereit sind, sich den Schutzeinheiten anzuschließen, die wir in den kommenden Wochen und Monaten auf die Beine stellen wollen”.
Das Trump American Middle East Advisory Committee wird auch von der American Middle East Coalition for Trump unterstützt, das während der Wahlkampagne in den USA geschaffen wurde, um Stimmen für Trump unter den Amerikanern mit Herkunft aus den ethnischen und religiösen Gruppen des Nahen Ostens zu sammeln: Araber, Schiiten, Sunniten, Kurden, koptischen, maronitischen, syrischen, assyrischen, chaldäischen und melchitischen Christen und Juden aus den verschiedenen Gemeinschaften des Nahen Ostens.
(GV) (Fides 16/11/2016).


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network