AMERIKA/BRASILIEN - Kirchliche Amazonaskonferenz berät über Stand und Perspektiven der Missionsarbeit

Mittwoch, 16 November 2016 evangelisierung   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   eingeborene  

Belem (Fides) – Die politische, soziale, wirtschaftliche, kulturelle und religiöse Situation in der Region und den Beitrag der katholischen Kirche zum Schutz des Lebens und der Umwelt in der Amazonasregion erörterte die „Zweite Kirchliche Amazonaskonferenz“ vom 14. bis 16. November in Belem. Dabei standen eine Analyse der Missionstätigkeit in der Region, Erfahrungsberichte von Bischöfen aus der Region und Beratungen über neue Perspektiven im Hinblick auf neue Herausforderungen im Mittelpunkt.
Die Arbeit der katholischen Kirche im Amazonasgebiet begann vor 400 Jahren mit der Gründung der Stadt Belem. "Die Kirche war in der Geschichte der Amazonasregion stets präsent”, so Kardinal Hummes, der in seiner Eigenschaft als Präsident der bischöflichen Kommission für das Amazonasgebiet an der Konferenz teilnahm.
Das erste Treffen dieser Art fand 2013 in Manaus (AM) statt (vgl. Fides 29/10/2013). Damals veröffentlichten die Teilnehmer eine gemeinsame Schlussbotschaft. Der emeritierte Bischof von Xingu (Brasilien) und Präsident der brasilianischen Abteilung der Panamazonischen Kirchennetzwerks (REPAM), Erwin Kräutler, erklärte dazu: "Das Dokument ist eine Erklärung und liefert Ratschläge, die in allen Diözesen und Prälaturen der katholischen Kirche im Amazonasgebiet umgesetzt werden können. Das was zählt, ist dass in der Kirche ein Bewusstsein davon entsteht, dass wir alle in dieselbe Richtung vergehen und uns für das Amazonasgebiet engagieren müssen.
(CE) (Fides, 16/11/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network