AFRIKA/DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO - Rebellen verüben terroristische Anschläge im Vorfeld des Besuchs einer UN-Delegation

Dienstag, 15 November 2016 bewaffnete gruppen   terrorismus  

Kinshasa (Fides) – Zu neuen Anschlägen von Rebellen der ADF kam es in den vergangenen Tagen in verschiedenen Teilen der Provinz Beni (Nordkivu, Demokratische Republik Kongo) wo mehrere bewaffnete Gruppen ihr Unwesen unter der Zivilbevölkerung treiben, darunter auch die ursprünglich aus Uganda stammenden Rebellen der ADF.
Am 12. November wurden mindestens 12 Menschen aus Matukaka, 15 km nordöstlich von Beni verschleppt, von denen zwei die Flucht gelang und von mindestens 200 angreifenden Guerillakämpfern berichteten.
Ebenfalls am 12. November drangen Rebellen der ADF in ein und überfielen eine Stellung der kongolesischen Armee. Ein weiterer Übergriff auf in der Region stationierte Soldaten, wurde in der Nacht zum 13. November in Eringeti verübt.
In den kommenden Tagen wird eine Delegation des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen die Region Nordkivu besuchen, um die Lage vor Ort einzuschätzen.
(L.M.) (Fides 15/11/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network