AFRIKA/SÜDSUDAN - Bischof von Tombura-Yambio: “Barmherzigkeit ist der Weg zum Frieden”

Montag, 14 November 2016 jahr der barmherzigkeit   flüchtlinge   kriege  

Juba (Agenzia Fides) - “Wir müssen Erbarmen miteinander haben, damit es Frieden in unserer Gesellschaft gibt” so Bischof Barani Eduardo Hiiboro Kussala von Tombura-Yambio im Südsudan beim Gottesdienst zum Ende des heiligen Jahres der Barmherzigkeit, dass in dem Land, in dem seit Dezember 2013 Bürgerkrieg herrscht eine besondere Bedeutung angenommen hatte.
Wie Pfarrer Bazia Boro Elario Zambakari von “Radio Anisa” berichtet, nahmen Tausende Priester, Ordensleute und Gläubige an dem Schlussgottesdienst teil, bei dem auch die Heilige Pforte wieder verschlossen wurde.
“Tombura-Yambio gehört zu den südsudanesischen Diözesen, in denen die Gewalt bereits 2013, zwei Jahre nach der Unabhängigkeit ausbrach… und aus der die Menschen in Massen vor den Massakern an Zivilisten flohen”, so Pfarrer Zambakari.
“Die jüngsten übergriffe gab es am vergangenen 10. November“, so der katholische Priester weiter, „danach flohen wieder zahlreiche Menschen in die Nachbarländer, wie die Demokratische Republik und Zentralafrika auf der Suche nach Sicherheit”.
Der Bürgerkrieg führte auch zu einem Wiederaufflammen der Stammeskonflikte, so dass heute neben der politisch-militärischen Konflikten zwischen Kiir und Machar, auch viele Übergriffe mit ethnischem Hintergrund verübt werden.
(L.M.) (Fides 14/11/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network