AMERIKA/GUATEMALA - Bischöfe fordern Korruptionsbekämpfung und Konsolidierung der Demokratie

Donnerstag, 10 November 2016 bischofskonferenzen   politik   ortskirchen   armut  

Guatemala (Fides) – In einer am 6. November veröffentlichten Botschaft mit dem Titel “Gott liebt Gerechtigkeit und Recht” (Ps 33) prangern die Bischöfe Guatemalas eine “institutionelle Lähmung” an, die unter anderem auch ein reguläres Funktionieren der Justiz verhindert, die im Grunde “schnell und unparteiisch sein sollte”. Die Bischöfe erinnern daran, dass die Demokratie in schwierigen Momenten konsolidiert werden müsse und erinnern dabei an ihre Botschaft über Demokratie und Menschenwürde vom Juni 2015.
"Korruptionsbekämpfung ist dabei von grundlegender Bedeutung”, so die Bischöfe, “doch sie muss mit dem Ziel eines nationalen Projekts geschehen“. "Die derzeitige soziale und politische Lage ist besorgniserregend und betrifft alle Bürger Guatemalas”, so die Bischöfe weiter, “Wir wünschen uns ein anderes Guatemala und wir wollen mit der Wahrheit des Evangeliums zu einem sozialen und ethischen Wandel beitragen, den unsere Land braucht".
Im Vergangenen Monat mussten sich ein ehemaliger Minister und zehn weitere Personen vor Gericht wegen Korruption verantworten, während die Presse von weiteren Korruptionsskandalen berichten, in die Politiker und Banken verwickelt sein sollen.
(CE) (Fides, 10/11/2016)




Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network