ASIEN/SYRIEN - Syrisch-orthodoxer Patriarchalvikar von Heckenschützen angeschossen

Dienstag, 8 November 2016 christentum   religiöse minderheiten   kriege   Ökumene  

OpS

Aleppo (Fides) - "Ich danke Gott, dass er mich beschützt hat und ich noch am Leben bin. Ich danke Gott, dass in diesem Zustand bin und durch diese Erfahrung das Kreuz vieler Menschen teilen kann, die heute in Syrien und insbesondere in Aleppo leiden. Jeden Tag werden wir angegriffen und mit Bomben beschossen, jeden Tag werden Menschen verletzt und sterben. Ich bin glücklich, dass ich dem bitteren Geschmack des Kreuzes schmecken darf, in der Gemeinschaft mit Christus und den vielen Unschuldigen, die leiden. Wir haben die Gewissheit, dass der Tod nicht das letzte Wort hat, sondern das die Auferstehung siegt“, so der syrisch-orthodoxe Patriarchalvikar von Aleppo, Prälat Raban Boutros Kassis, der gestern von zwei Geschossen an der Schulter getroffen hatte, während er mit seinem Auto auf dem Weg nach Hause war. Der Prälat wird im katholischen S. Louis-Krankenhaus behandelt und ist außer Lebensgefahr. Am vergangenen 6. November fuhr er von Homs nach Aleppo, als er von Heckenschützen angeschossen wurde, die sich seinem Auto näherten und ihn an der Schulter verletzten. Er befand sich in einer von der syrischen Armee gehaltenen Region, in der nachts Ausgangssperre herrscht, weil sie immer wieder von Rebellen vermint wird. Der verletzt Prälat wurde von seinem Fahrer in das katholische Krankenhaus gebracht, wo die Geschosse bei einer Operation entfernt wurden
(PA) (Fides 8/11/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network